Köstinger: Europäische Idee muss weiterentwickelt werden

01.März 2017

Europaabgeordnete: Ratspräsidentschaft ist für Österreich große Chance, Bemühungen von Außenminister Sebastian Kurz im Vorfeld sind wichtig für das Erreichen eines überzeugenden Europas

Brüssel (OTS) - "Ich begrüße die Vorschläge von Außenminister Sebastian Kurz im Vorfeld der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft zur Zukunft Europas", so Elisabeth Köstinger, ÖVP-Europaabgeordnete und Vizepräsidentin der Politischen Akademie.

Speziell die Ratspräsidentschaft ist für Österreich als kleines EU-Mitgliedsland eine große Chance, die großen Herausforderungen in Europa zu meistern und die europäische Idee weiterzuentwickeln. Gerade in Zeiten des Umbruchs und der Veränderung ist es wichtig, rechtzeitig Maßnahmen zu setzen und vorzudenken: "Europa muss auf Kurs gebracht werden."

"Es ist dringend an der Zeit, Fehlentwicklungen zu korrigieren und zu einer Europapolitik mit dem richtigen Maß zurückzukehren. Ansonsten implodiert die Europäische Union im Regulierungsdschungel anstatt die brennenden Herausforderungen unserer Zeit anzupacken und zu lösen", warnt Köstinger. "Europa muss sich wieder klar als Wirtschaftsmacht und Gestalter der Globalisierung positionieren und vor allem in den Bereichen Verteidigung, Sicherheit und Energiepolitik unabhängig werden."

Laut Köstinger ist ein Umdenken auf allen Ebenen dringend geboten: "Gemeinsam müssen wir in der Europäische Union endlich den Mut aufbringen, auf die Stärke der Regionen zu setzen und regionale Unterschiede zuzulassen. Nur so kann ein gesunder Wettbewerb um die innovativsten und besten Ideen stattfinden."

Köstinger erinnert daran, dass dieser Prozess nur zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern Europas erfolgen kann: "Jedes Haus steht und fällt mit seinem Fundament. In einem überzeugenden Europa haben wir die Bürger mit an Board." Außenminister Kurz setzt hier im Vorfeld von Österreichs Ratspräsidentschaft die richtigen Schritte, um unser gemeinsames Europa weiterzuentwickeln.