Faire Spielregeln im internationalen Handel

Handel heißt Wachstum für unsere Volkswirtschaften. Die EU ist weltweit die größte Handelsmacht und verfügt über außerordentlich hohe Standards, sowohl im Produktions-, als auch im Sozial-, Umwelt- und Qualitätsbereich. Diese müssen außerhalb der EU abgesichert werden. Gleiche Handelsregeln für alle sind ein Garant für fairen Wettbewerb!

Seit dem Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon spielt das Europäische Parlament bei Fragen der gemeinsamen Handelspolitik der Union eine entscheidende Rolle. Die Handelspolitik der EU beschäftigt sich mit allen Fragen des internationalen Handels: Des Handels von Waren, Dienstleistungen und Investitionen zwischen EU und Nicht-EU-Staaten, sowie mit Fragen des geistigen Eigentums, des Rechtsschutzes und des Investitionsschutzes.

Die Wahrung der Menschenrechte, der freien Meinungsäußerung, der Schutz von geistigem Eigentum, sowie der Schutz der Natur und der Umwelt, sind Kerninteressen, die Entscheidungen der europäischen Handelspolitik beeinflussen.

Alle internationalen Abkommen, die die Kommission im Namen der EU verhandelt, brauchen die Zustimmung des EU-Parlaments. Im Europaparlament geschieht die inhaltliche Ausarbeitung und Abänderung der einzelnen handelspolitischen Bereiche im Ausschuss für Internationalen Handel (INTA).

Alle Infos zum Ausschuss für Internationalen Handel:
http://www.europarl.europa.eu/committees/de/inta/home.html

 

Die Rolle der Landwirtschaft im Internationalen Handel

Die Landwirtschaft hat im internationalen Handel eine Sonderstellung. Die  Landwirtschaft hat die Grundaufgabe, die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln sicherzustellen.  Sie ist ein wichtiger Wirtschaftsbereich und stellt wichtige Zusatzgüter bereit wie zB intakte Kulturlandschaften, kontrollierte Qualitätslebensmittel, eine saubere Umwelt uvw.

Bei Verhandlungen zu Handelsabkommen müssen daher kommerzielle und nicht-kommerzielle Überlegungen einander abgewogen werden. Die europäischen Verbraucherinnen und Verbraucher haben hohe Erwartungen hinsichtlich der Qualität und der Kennzeichnung von Lebensmitteln.  Es ist meine Kernforderung, dass die hohen Europäischen Standards auch gegenüber Drittstaaten und Importen abgesichert werden.